deen
STEGREIF.orchester STEGREIF.orchester © Iken Keune
28.07.2018 Sa
20 Uhr

Karten 24 € | ermäßigt 14 € | Angegebene Preise im Ticketbüro des Radialsystems, online zzgl. Gebühren.

#freebrahms

STEGREIF.orchester

"Es ist ein grundsätzlich anderer, manche sagen revolutionärer Ansatz, den das Stegreiforchester seit seiner Gründung vor drei Jahren verfolgt. Begeisterung für das Werk und Respekt vor der Komposition werden verbunden mit der Bereitschaft, die konventionellen Wege eingeübter Interpretationen zu verlassen. […] Die Komposition des Stegreif zitiert Jazz, Techno, Klezmer, sogenannte Weltmusik - um doch immer wieder zu Brahms zurück zu finden. Er bietet das Fundament, verkraftet den kreativen Umgang mit seiner Musik gut und wird damit tatsächlich von Aufführungskonventionen befreit."(Deutschlandfunk, 23.04.2018) Nach dem gefeierten Debütkonzert #freebeethoven 2015 und dem Folgeprojekt #freeschubert 2016/17 ist das STEGREIF.orchester zurück im Radialsystem. Mit einer Mischung aus Jazz, Rock und Salsa begeben sich die 30 professionellen Musiker ohne Notenblatt und Dirigent auf die Spuren von Johannes Brahms' Sinfonie Nr. 3 in F-Dur. Mit dem Ziel, eine neue Herangehensweise an klassische Musik zu etablieren und diese einem neuen Publikum zugänglich zu machen, greifen Juri de Marco, Wolf Kerschek und Alistair Duncan in die Komposition Brahms' ein - ohne dass das Original des romantischen Komponisten dabei verloren geht. Mit viel Raum für Improvisation und Choreographie nimmt das STEGREIF.orchester den avantgardistischen Funken Brahms' auf und kreiert so eine außergewöhnliche Klangperformance in vier 15-minütigen Sätzen. 2015 im Radialsystem gegründet, zeigte das aus 30 Musikern unterschiedlicher musikalischer Hintergründe bestehende STEGREIF.orchester unter der künstlerischen Leitung von Juri de Marco mit dem Gründungsprojekt #freebeethoven erstmals, wie Klassik heute aussehen kann. Seitdem ist das Ensemble deutschlandweit mit einer Vielzahl von Projekten auf unterschiedlichen Bühnen zu sehen. Die Aufführungen reichen dabei von einem Benefizkonzert für Syrien, der Teilnahme am Classical Next-Festival in Rotterdam bis hin zu einem Auftritt bei der Eröffnung des Berliner Futuriums und einem musikalischen Flashmob am Brandenburger Tor. 2017 wurde das STEGREIF.orchester mit dem Startup-Music-Preis Berlin ausgezeichnet, 2018 folgte der Würth-Preis. Über die Konzerttätigkeit hinaus entwickelt das Ensemble Workshop-Formate für Kinder, Jugendliche und Geflüchtete. Derzeit arbeitet das STEGREIF.orchester gemeinsam mit dem Deutschen Sinfonieorchester Berlin und der Jungen Norddeutschen Philharmonie an einem dreijährigen Kooperationsmodell mit dem Ziel, sich künstlerisch und organisatorisch zu vernetzen und die Kluft zwischen Freier Szene und Institutionen zu schließen. Die Entstehung des Projekts #freebrahms wurde unterstützt durch das Fellowship-Programm #bebeethoven, einem Projekt von PODIUM Esslingen anlässlich des Beethoven-Jubiläums 2020, gefördert von der Kulturstiftung des Bundes. Mit freundlicher Unterstützung der Alfred Töpfer Stiftung.

Besetzung

  • Rekomposition: Alistair Duncan, Wolf Kerschek und Juri de Marco
  • Choreographie: Ela Baumann
  • Abendspielleitung: Viola Schmitzer
  • Lichtkonzept: Johannes Glöde

Bilder

STEGREIF.orchester STEGREIF.orchester © Iken Keune
© Moritz Esyot

Präsentiert von