deen
28.09.2018 Fr
20 Uhr

Karten pro Abend 18 € | ermäßigt 11 € Karten pro Konzert 10 € | ermäßigt 6 € Angegebene Preise im Ticketbüro des Radialsystems, online zzgl. Gebühren.

#bebeethoven Showcase

Konzerte und Performances

20 Uhr "Traumwerk" 22 Uhr "impromptu" - Release mit Kaan Bulak Im Fellowship-Programm #bebeethoven von PODIUM Esslingen beschäftigen sich zwölf junge Künstler bis zum Beethoven-Jubiläum 2020 mit zentralen Fragen und neuen Ansätzen des zeitgenössischen Musikschaffens. In einem Showcase im Radialsystem bieten fünf Fellows an zwei Abenden mit Konzerten, Performances und Gesprächen einen Einblick in ihre Arbeiten. Neben dem inszenierten Konzert "Traumwerk" des Ensemble CONTINUUM zeigt Kaan Bulak eine elektroakustische Performance zu seinem neuen Pianoalbum "impromptu". Bei "Free Orchestra" stellt Koka Nikoladze anhand seiner "Interactive Symphony" eine neue Kompositionsform names "Blinkscore" und das improvisierende STEGREIF.orchester die aktuelle Produktion "#freebrahms" vor. Darüber hinaus präsentiert Elisa Erkelenz ihr Outernational-Projekt mit Schlagzeuger und Komponist Ketan Bhatti. Das musikalisch-literarische Konzertprojekt "Traumwerk" von Elina Albach und ihrem Ensemble CONTINUUM spiegelt Vanitas-Motive aus der Zeit des dreißigjährigen Krieges mit Musik und Texten der Gegenwart. Frühbarocke Elemente treffen dabei auf Texte heutiger Großstadtpoeten. In einem genre- und epochenübergreifenden Programm erklingen mit barockem Instrumentarium Originalwerke und Bearbeitungen von A. Mealli, Käpt'n Peng, Kate Tempest und anderen. Einzeltickets für "Traumwerk" finden Sie hier: http://bit.ly/bebeethoven_Traumwerk Kaan Bulaks erstes Album "impromptu" reflektiert den persönlichen kreativen Moment: 16 Impromptus wurden am Flügel frei improvisiert und in einem Take aufgenommen - ohne Präparierung des Flügels oder Erweiterung durch Elektronik. In 4 Repromptus erlebt Bulak durch Sampling und Manipulation seine Musik erneut. In der Bearbeitung kommen ausschließlich die Aufnahmen der 16 Impromptus zum Einsatz, die anschließend in einer elektroakustischen und klangorientierten Weise präsentiert werden. Bei seinem Release-Konzert präsentiert Kaan Bulak unterstützt durch den Visualkünstler Ali M. Demirel eine Auswahl der Impromptus und Repromptus. Einzeltickets für "impromptu" finden Sie hier: http://bit.ly/bebeethoven_impromptu #bebeethoven Anlässlich des 250. Geburtstags von Ludwig van Beethoven, der wie kaum ein anderer für radikale Innovationen in der Musik steht und das Künstlerbild nachfolgender Generationen geprägt hat, untersucht das PODIUM Esslingen zusammen mit zwölf jungen Künstlern im Fellowship-Programm #bebeethoven grundlegende Fragen und Strukturen des Komponierens: Wie wird heute komponiert? Welche Rollen spielen neue Technologien? Was wird aus der klassischen Musik in einer globalisierten Welt und wie sieht das Musikschaffen in Zukunft aus? Im Rahmen von #bebeethoven werden bis zum Abschlussfestival in Esslingen und Bonn im Jahr 2020 die zentralen Handlungsfelder des Musikschaffens - Komposition, Konzertdesign, Interpretation, Musik & Technologie, Performance und Outernational - künstlerisch-experimentell erprobt. Neue Ideen und Ansätze sowie zukunftsweisende Formate sollen entstehen. Das Radialsystem ist neben dem CTM Festival, Ensemble Resonanz, Operadagen Rotterdam, Tonhalle-Orchester Zürich und ZKM-Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe einer der sechs renommierten Kooperationspartner, die neue Produktions- und Spielweisen im Bereich der "Kunstmusik" erforschen und die Ergebnisse präsentieren. Elina Albach, 1990 in Berlin geboren, studierte von 2009 bis 2014 an der Schola Cantorum Basiliensis (Schweiz) und schloss ihr Masterstudium mit Auszeichnung ab. Sie war 2014 Stipendiatin der Concerto 21 Akademie der Alfred Toepfer Stiftung Hamburg, unterrichtete 2016-2017 Cembalo, Generalbass und Kammermusik an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden und ist als Korrepetitorin u.a. beim Leipziger Bach Wettbewerb und beim Deutschen Musikwettbewerb engagiert. Elina Albach gastiert mit CONTIUUM und anderen Ensembles seit Jahren auf renommierten Festivals wie den Internationalen Händelfestspielen Göttingen, dem Festival Oude Muziek Utrecht, dem Bachfest Leipzig oder dem Sydney Festival; Konzertauftritte führten sie durch ganz Europa, Südamerika, Japan und Australien. Im Rahmen ihres #bebeethoven-Projekts entwickelt Elina Albach mit ihrem Ensemble CONTINUUM Präsentationsformen für die Klangwelt des Barocks, um diese so facettenreiche Musik im Kontext der Gegenwart zu präsentieren. Dabei geht es ihr vor allem um die Entwicklung eines neuen, zeitgenössischen Repertoires für die vielseitigen Möglichkeiten des historischen Instrumentariums. Kaan Bulak, geboren 1991, wuchs in Baden-Württemberg und Istanbul auf, studierte zunächst Audio Engineering und anschließend Sound Studies an der UdK Berlin und gründete 2017 in Berlin das F.N. Studio für Augmented Piano. Der Komponist und klassisch ausgebildete Musiker erforscht mit seinen Werken die Grenzen zwischen akustischer und elektronischer Musik sowie zwischen Okzident und Orient. Nach Erfolgen mit seinen elektronischen Produktionen im Club-Format konzentriert er sich inzwischen auf die Komposition elektroakustischer Musik und auf zeitgenössische Interpretation von klassischen Werken. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Arbeit ist es, das symphonische Orchester um die Dimensionen der Klangebene elektronischer Musik zu erweitern und zeitgenössische Einflüsse der experimentellen und Club-Elektronik mit einfließen zu lassen. Sein zentrales Anliegen im #bebeethoven-Kontext ist es, die elektroakustische Kammermusik als neues Genre zwischen Klangkunst, Clubkultur und Neuer Musik zu entwickeln. Dafür will Kaan Bulak Elektronik von ihrer Rolle als Zuspieler lösen und wie ein akustisches Instrument in seinen Kompositionen einsetzen. #bebeethoven wird gefördert von der Kulturstiftung des Bundes. Weiterhin wird das Projekt gefördert durch das Land Baden-Württemberg, die Baden-Württemberg-Stiftung und die L-Bank.

Besetzung

  • mit: Elina Albach & Ensemble CONTINUUM und Kaan Bulak
  • Kuration und Künstlerischer Leiter von #bebeethoven: Steven Walter

Video

Bilder

Elina Albach Elina Albach © Promo
Kaan Bulak Kaan Bulak © Sharlene Durfey

Präsentiert von