deen
© Maik Schuck
29.12.2018 Sa
20 Uhr

Karten 18 € | 24 € | 32 € | ermäßigt 14 €

Petite messe solennelle

Nico and the Navigators

Zwischen zarten Gefühlen, intellektueller Dekadenz und den Nachwehen der Revolution: Die letzte Komposition des italienischen Opernspezialisten Rossini erscheint wie ein Sinnbild für seine seelische Zerrissenheit zwischen Glaube, Zweifel und Humor. Auf die Verschmelzung mit Gott folgt in der "Petite messe solennelle" immer wieder der Rückzug in die Einsamkeit oder ein vom Schalk getriebener Blick auf die "Letzten Dinge". Zum Jahresende greift Regisseurin Nico Hümpel die höchst erfolgreiche Produktion, die 2012 letztmals im Radialsystem gezeigt wurde, auf, verwandelt gemeinsam mit dem Dirigenten Nicholas Jenkins sowie zwölf Sängern, drei Pianisten und vier Performern das Oratorium semi seria in Bilder und übersetzt es in ihre eigenwillige Navigator-Sprache. Dabei skizzieren sie die Höhenflüge und Abgründe der letzten Lebensjahre Rossinis und entführen uns in die Welt eines 'lebensbejahenden Zweiflers'. Nico and the Navigators wurden 1998 von Nicola Hümpel & Oliver Proske am Bauhaus Dessau gegründet. Als "artists in residence" in den Berliner Sophiensælen entwickelten sie in den ersten Jahren den Zyklus "Menschenbilder" - eine Reihe erfolgreicher Inszenierungen, die sich mit ihrer bildstarken Sprache in der globalen Theaterlandschaft durchsetzten. Seit 2006 sind sie mit Projekten um Schubert, Händel, Bach, Rossini, Mahler und zeitgenössischer Musik in der Welt der Oper und des Musiktheaters zu finden. Das Ensemble geht weltweit auf Tour und ist an renommierten Häusern und Festivals zu sehen. 2011 wurde das Ensemble für seine Arbeit als herausragendes Ensemble der freien Theaterszene mit dem George-Tabori-Preis ausgezeichnet. Im September 2016 erhielt Nicola Hümpel den Konrad-Wolf-Preis durch die Akademie der Künste.

Stimmen

"Leichtfüßig, phantasievoll, amüsant... Ein überschäumendes Gesamtkunstwerk zwischen 'heilig' und 'verflucht' und damit ein Welttheater unterhaltsamster und anregendster Art." (18.11.2011, Berliner Zeitung) "Es ist die choreographische Leichtigkeit in der Fülle der Rätselbilder, der aufblitzende Humor, die virtuose Groteske und der Nonsense spielerischer Aktionen, was die Produktion so zwingend kurzweilig, so spannungsvoll wie unterhaltsam macht... Eine Philosophie in Bewegung, ein Tanz auf den Projektionsflächen des Agnostizismus, Imaginationen der Verstörung in perfektem Timing - die hohe Kunst von Nico and the Navigators." (05.09.2011, Süddeutsche Zeitung)

Besetzung

  • Künstlerische Leitung: Nicola Hümpel
  • Musikalische Leitung: Nicholas Jenkins
  • Bühne: Oliver Proske
  • Licht: Andreas Fuchs
  • Kostüme: Frauke Ritter
  • Piano: SooJin Anjou und David Zobel
  • Harmonium: Jan Gerdes
  • Sopran: Rebecca Bottone (Solo), Julla von Landsberg und Elizabeth Calleo
  • Mezzosopran: Kora Pavelić (Solo) und Annerose Hummel
  • Countertenor: Michael Taylor
  • Tenor: Miloš Bulajić (Solo), Sean Clayton und Ted Schmitz
  • Bass: Nikolay Borchev (Solo), Jake Muffett und Ulf Bunde
  • Performance: Yui Kawaguchi, Martin Clausen, Charles Adrian Gillott und Patric Schott

Credits

Eine Produktion vom Kunstfest Weimar und Nico and the Navigators. In Koproduktion mit dem Grand Théâtre de Luxembourg, den Bregenzer Festspielen, den KunstFestSpielen Herrenhausen und dem Theater Erfurt. Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds, die Schering Stiftung, die Augstein Stiftung und aus Mitteln des Landes Berlin. Die Neufassung ist gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa - Spartenoffene Förderung. In Zusammenarbeit mit dem Radialsystem.

Bilder

© Maik Schuck
Petite messe solennelle Petite messe solennelle © Oliver Proske
Petite messe solennelle Petite messe solennelle © Maik Schuck

Präsentiert von

Weitere Termine dieser Veranstaltung

So
20 Uhr
30.12.2018
Mo
21 Uhr
31.12.2018

Auch interessant

17.11.2018 Sa

SERGE

04.12.2018 Di

Heaven in pity