deen
Neue Vocalsolisten Neue Vocalsolisten © Manu Theobald
19.01.2019 Sa
20 Uhr

Karten 18 € | ermäßigt 12 € Tageskarte Samstag 25 € | ermäßigt 17 €

Festival

Ultraschall Berlin - Festival für neue Musik

Neue Vocalsolisten

Ein Programm über Zauberei und damit über die Spannung zwischen Schein und Sein, über das (manchmal hinterhältige, aber immer überraschende) Spiel mit Illusionen, aber auch über die Kombinationsgabe, die zum Beispiel für Passwörter gebraucht wird. Wie im wirklichen Leben, so sind auch die Passwörter im gleichnamigen Vokalwerk von Georges Aperghis zufällig und sinnlos, eine "Polyphonie der Bedeutungen, die nichts mehr bedeutet". Valerio Sannicandro hat für seine "Zaubersprüche" Texte in Althochdeutsch verwendet. Das dunkle und ebenso ironisch gebrochene Werk evoziert Rituale, bei denen die Sänger*innen in verschiedenen Konstellationen auftreten und mit rein vokalen Mitteln eine Spazialisierung des Klangs erreichen. Michael Beils "Die Drei" ist Teil seines Werkzyklus' über Goethes "Hexeneinmaleins" und spielt mit klanglichen und strukturellen Kombinationsmöglichkeiten, die sich aus der Zahl 3 für sechs Sänger*innen ergeben. Auch Michael Pelzel spielt in seinem "Etüdenbuch zu Diabelli" mit Kombinationen. Das Stück ist die Vorstufe zu einem Musiktheater über den Taschenspieler Grazio Diabelli, einen vormals grandiosen Zauberkünstler, den seine Kunst verlassen hat. Mit welcher Zauberkunst und Magie die beiden jungen Komponistinnen Sara Glojnarić und Yiran Zhao aufwarten, bleibt noch eine Überraschung. Sicher ist jedenfalls: Es handelt sich um ein Programm, mit dem die Neuen Vocalsolisten verzaubern werden. Das Tagesticket für Samstag finden Sie hier: https://radialsystem.reservix.de/p/reservix/event/1324770 Im Radio: Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 19.01.2019, live kulturradio vom rbb, Musik der Gegenwart, 10.04.2019, 21.04 Uhr Die sieben Konzert- und Opernsolisten der Neuen Vocalsolisten, vom Koloratursopran über den Countertenor bis hin zum schwarzen Bass, verstehen sich vor allem als Forscher*innen und Entdecker*innen. Dabei bewegt sich das Vokalensemble insbesondere auf dem Terrain des gegenwärtigen Musiktheaters - unter Nutzung der Elektronik und Videokunst. Auch interdisziplinäre Arbeit mit Bildender Kunst, Literatur sowie Elementen der Alten Musik gehört zum Konzept. Internationale Beachtung fanden in den vergangenen Jahren Musiktheaterproduktionen wie "Freizeitspektakel" von Hannes Seidl und Daniel Kötter oder José-María Sánchez-Verdús "Aura" mit europaweiten Aufführungen.

‌‌

  • mit: Neue Vocalsolisten
  • Sopran: Johanna Zimmer
  • Sopran: Susanne Leitz-Lorey
  • Mezzosopran: Truike van der Poel
  • Tenor: Martin Nagy
  • Bariton: Guillermo Anzorena
  • Bass: Andreas Fischer

Konzertprogramm

Georges Aperghis (*1945) Passwords (2016) Sara Glojnarić (*1991) Neues Werk (2018) - Uraufführung Auftragswerk Deutschlandfunk Kultur für sechs Stimmen Michael Pelzel (*1978) Etüdenbuch zu Diabelli (2017/18) für sechs Stimmen Valerio Sannicandro (*1971) Zaubersprüche (2018) - Uraufführung Auftragswerk Musik der Jahrhunderte Yiran Zhao (*1988) Neues Werk (2018) - Uraufführung Auftragswerk Deutschlandfunk Kultur für sechs Stimmen Michael Beil (*1963) Die Drei (nach Goethes "Hexeneinmaleins") (2002) für sechs Stimmen

Credits

Eine Veranstaltung von Deutschlandfunk Kultur und kulturradio vom rbb.

Neue Vocalsolisten Neue Vocalsolisten © Manu Theobald

Präsentiert von

Festival

18.01. - 19.01.

Ultraschall Berlin 2019

Festival für neue Musik

Auch zu seinem 20. Jubiläum bleibt Ultraschall Berlin, das Festival für neue Musik von Deutschlandfunk Kultur und kulturradio vom rbb, seinem Auftrag treu, wesentliche Entwicklungen der zeitgenössischen Musik exemplarisch abzubilden, Komponist*innen und Interpret*innen in Beziehung zueinander zu bringen und aktuelle Werke in Maßstäbe setzenden Aufführungen zu präsentieren. Die mit diesem Schlagwort nur unzureichend bezeichnete Neue Musik ist vielfältiger denn je und kennt keine Scheuklappen oder Genregrenzen. Ein zentrales Merkmal von Ultraschall ist daher die Balance aus Ur- und Erstaufführungen und die Beleuchtung von Werken der jüngeren Vergangenheit in aktuellem, verändertem Kontext. So stehen bei den fünf Konzerten im Radialsystem Werke von Natacha Diels, Christian Mason und Sara Glojnarić neben Werken von Georges Aperghis, Morton Feldman und Iannis Xenakis. Das Notos Quartett gibt der Besetzung Klavierquartett, die bislang in der zeitgenössischen Musik eher zurückhaltend beachtet wurde, neue Impulse, Sebastian Berweck, Silke Lange und Martin Lorenz spielen Musik für drei Synthesizer und das Ensemble Adapter präsentiert unter anderem "Music for Japan" und "Music for Europe". Ultraschall Berlin findet neben dem Radialsystem ebenfalls im Haus des Rundfunks Berlin, im Heimathafen Neukölln und an der Volksbühne statt. Das Tagesticket für Samstag finden Sie hier: https://radialsystem.reservix.de/p/reservix/event/1324770 Eine Veranstaltung von Deutschlandfunk Kultur und kulturradio vom rbb.