deen
Chor@Berlin Chor@Berlin © Promo
21.02.2019 Do
20 Uhr

Karten 25 € | ermäßigt 15 €


Das Konzert wird von Deutschlandfunk Kultur live übertragen.

Festival

Chor@Berlin: The Sound of Silence

Eröffnungskonzert Chorwerk Ruhr

Der Klang der Stille: Mit dem Konzert "The Sound of Silence" eröffnet das international renommierte Vokalensemble Chorwerk Ruhr das Festival Chor@Berlin im Radialsystem. Die empfindsame Welt des frühbarocken Madrigals begegnet dabei zeitgenössischen Kompositionen und improvisierten Klängen des Jazz-Pianisten und Komponisten Marc Schmolling und seines Ensembles. Instrumentales, Klangschichtungen, aber auch Textdeklamation und Vokalisen treffen auf "klassischen" Chorgesang, Frühbarockes auf Zeitgenössisches, Komponiertes auf Improvisiertes. Marc Schmolling bezieht sich u.a. auf Texte seiner Mutter Inka Machulkova - eine der Leitfiguren der Prager Literaturszene und der tschechischen Beat Generation der 1960er Jahre - und Georg Trakls zum Begriff der Stille. Auch das impulsgebende Titelstück aus Schmollings Album "Ticho" (tschechisch für "Stille") erklingt. Das 1999 gegründete Chorwerk Ruhr hat sich zu einer festen Säule der Vokalkunst im deutschsprachigen Raum entwickelt und gehört zu den Spitzenchören in Deutschland. Künstlerischer Leiter seit 2011 ist der mehrfach ausgezeichnete Dirigent Florian Helgath. Sein Anliegen ist es, neue Chormusik in Bezug auf traditionelle Musikformen zu beleuchten und somit für die Zuhörenden vor dem Hintergrund der Musikgeschichte neu wirken zu lassen. Chorwerk Ruhr arbeitete in Konzerten mit Musik aus allen Epochen mit namhaften Dirigent*innen und Orchestern zusammen, nahm an nationalen sowie internationalen Musikfestivals teil und war an zahlreichen Aufnahmen von WDR und Deutschlandfunk beteiligt. Darüber hinaus kooperiert der Chor alljährlich in besonderer Form mit der Ruhrtriennale. Florian Helgath ist seit 2011 Künstlerischer Leiter von Chorwerk Ruhr. Mit diesem Ensemble erarbeitet er Chormusik aller Epochen, sowohl a-cappella als auch mit Orchester. Seit 2017/18 hat er zudem die Künstlerische Leitung der Zürcher Sing-Akademie übernommen. Von 2009 bis 2015 arbeitete Helgath als Dirigent des Dänischen Rundfunkchors und war von 2008 bis 2016 Künstlerischer Leiter des Via Nova Chors München, mit dem er zahlreiche hochgelobte Uraufführungen präsentierte. Darüber hinaus ist er regelmäßig zu Gast beim SWR Vokalensemble, beim RIAS Kammerchor, beim Chor des Bayerischen Rundfunks, dem MDR Rundfunkchor oder dem Chœr de Radio France und arbeitet mit vielen namenhaften Orchestern und Instrumentalensembles. Marc Schmolling ist als Pianist solistisch und mit renommierten Musiker*innen der europäischen Jazz- und Improvisationsszene aktiv. Als Komponist und Arrangeur arbeitet er neben seinen eigenen Projekten speziell im Vokalbereich, so beispielsweise für den Kammerchor des Dänischen Rundfunks, den Chor des Bayerischen Rundfunks und den Via Nova Chor München. Mit dem Marc Schmolling Trio mit Jonas Westergaard am Bass und Christian Lillinger am Schlagzeug wurde er 2010 für sein Album "Live in Berlin/Vol. 1" für den Vierteljahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik nominiert.

‌‌

  • mit: Chorwerk Ruhr
  • Leitung: Florian Helgath
  • mit: Marc Schmolling Ensemble
  • Trompete: Tom Arthurs
  • Saxophon: Christian Weidner
  • Violine: Biliana Voutchkova
  • Klavier: Marc Schmolling
  • Kontrabass: Antonio Borghini

Programm

Claudio Monteverdi (1567 - 1643) Ecco mormolar l’onde Cruda Amarilli‘ Sestina "Lagrime d'amante al sepolcro dell'amata" Carlo Gesualdo (1566 - 1613) Io Tacerò Felicissimo sonno Luca Marenzio (1553 - 1599) O tu che fra le selve occulta vivi Marc Schmolling (*1972) Kompositionen und Improvisationen

Credits

Eine Veranstaltung des Deutschen Chorverbands und des Radialsystems, in Kooperation mit dem Chorverband Berlin.

Chor@Berlin Chor@Berlin © Promo
Chorwerk Ruhr Chorwerk Ruhr © Pedro Malinowski

Präsentiert von

Festival

21.02. - 24.02.

Chor@Berlin

Das Vokalfest im Radialsystem

Hochkarätige Konzerte, Workshops, Diskussionsrunden und Mitsingaktionen: Der Deutsche Chorverband lädt vom 21. bis 24. Februar 2019 im Radialsystem erneut dazu ein, bei Chor@Berlin die Vielfalt der Vokalmusik zu entdecken. Eröffnet wird die neunte Ausgabe des Vokalfests durch das renommierte Chorwerk Ruhr unter der Leitung von Florian Helgath. In "The Sound of Silence" treffen zeitgenössische Kompositionen und Improvisationen des Jazz-Pianisten Marc Schmolling auf die empfindsame Welt des frühbarocken Madrigals. Als Fortsetzung seiner Jubiläumsreihe rückt das Vocalconsort Berlin am Freitag "Die menschliche Ordnung" in den Mittelpunkt und bringt Frank Schwemmers Auftragswerk "alfabet" nach einem Gedicht der dänischen Lyrikerin Inger Christensen zur Uraufführung. In der "A-cappella-Nacht" am Samstag präsentieren Slixs, die zu den besten Vokalensembles der Gegenwart zählen, ihr aktuelles Programm "Playgrounds" mit Vocal Percussion, Lautmalerei, Soul, Groove, Funk und World Music. Zuvor spannt sich der Bogen von "Liebesbeweisen" in Werken von Cornelius, Britten und Mendelssohn mit dem Voktett Hannover bis hin zu Jazzstandards, Pop- und Folk-Bearbeitungen sowie eigenen Arrangements der Berliner JazzVocals. Zum Festivalausklang sind am Sonntag bei einem Konzert des Ich-kann-nicht-singen-Chors alle eingeladen, gemeinsam mit dem Berliner Begegnungschor Lieder aus allen Teilen der Welt zum Klingen zu bringen. Das begleitende Workshop-Angebot von Chor@Berlin richtet sich an Chorleiter*innen, Kirchenmusiker*innen, Sänger*innen und Chormanager*innen. Die Bandbreite der Themen reicht von individuellem Persönlichkeitscoaching für Chorleiter*innen über Complete Vocal Technique bis hin zu Storytelling für Social Media. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf dem Bereich Singen mit Kindern. Eine Veranstaltung des Deutschen Chorverbands und des Radialsystems, in Kooperation mit dem Chorverband Berlin. Karten ab 10 € Ausführliche Informationen zum Programm erhalten Sie unter http://www.choratberlin.de