deen
Dreams of Electric Sheep Dreams of Electric Sheep © Promo
06.04.2019 Sa
15 Uhr

Eintritt frei Anmeldung unter as@ymusic.de

Festival

Dreams of Electric Sheep: Workshop

Virtual Reality als Erzählmedium im Theater

Die CyberRäuber (Björn Lengers und Marcel Karnapke) machen "Theater der virtuellen Realität" (VR) mit der Mission, VR als Erzählmedium im Theater zu etablieren. Expert*innen diskutieren schon lange, dass Virtual Reality trotz seiner Ähnlichkeit mit dem Medium Film tatsächlich dem Theater ähnlicher sei. Um die Gründe dafür zu verstehen, werden die Teilnehmer*innen dieses Workshops sich unter anderem mit dem Thema Sichtfeld beschäftigen: Im Film und in Videospielen definiert der Bildschirm die Sicht. In der Virtual Reality kann die Zuschauer*in - wie im Theater - dort hinsehen, wo sie hinsehen möchte. Es braucht die Möglichkeit des Theaters, in die Irre zu führen, um die Aufmerksamkeit des Publikums zu erlangen. Das neueste Medium führt so zum ältesten zurück. Im Workshop werden die Teilnehmer*innen gemeinsam mit den CyberRäubern die Möglichkeiten virtueller Darstellungen erkunden.

‌‌

  • Die CyberRäuber: Björn Lengers und Marcel Karnapke

Credits

Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds und die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa - Spartenoffene Förderung.

Dreams of Electric Sheep Dreams of Electric Sheep © Promo

Präsentiert von

Festival

05.04. - 06.04.

Dreams of Electric Sheep - Ein utopisches Festival

Marc Sinan Company & Gäste

Was erwartet uns im digitalen Paradies? Dieser und anderen Fragen geht der zweite Teil des Festivals "Dreams of Electric Sheep", dessen erster Teil sich im Dezember 2018 mit dystopischen Aspekten von Digitalisierung beschäftigte, im Radialsystem nach. An zwei Tagen präsentiert das transmediale Festival in einer Mischung unterschiedlicher Genres, Medien und Disziplinen utopische Aussichten auf Cyber-Prothesen, Internet-Lesekreise und die Verzauberung durch virtuelle Welten. Am Abend des ersten Festivaltages geht die Autorin Nataly Bleuel in der musikalisch-theatralen Talkshow "#WTF 3000" unter der Regie von Holger Kuhla erneut gemeinsam mit Netzexpertinnen zentralen Fragen der Digitalisierung auf den Grund, bevor auf der anschließenden Party zur Musik von Paul Frick getanzt werden kann. Am zweiten Abend bringt die Marc Sinan Company gemeinsam mit dem Ensemble ConTempo Beijing das Opernfraktal "Der singende Kopf" zur Uraufführung. "Der singende Kopf" ist an Ovids Epilog zur Geschichte von Orpheus und Eurydike angelehnt und erforscht zwei entgegengesetzte Prinzipien des digitalen Wandels: Einerseits zwingen uns Algorithmen gnadenlos den Takt auf, andererseits lösen sich durch digitale Kommunikationsmöglichkeiten traditionelle gesellschaftliche Prinzipien… Das Festival wird gerahmt durch Workshops der CyberRäuber (Björn Lengers und Marcel Karnapke) zu Virtual Reality als Erzählmedium im Theater, in denen die Teilnehmer*innen gemeinsam mit den CyberRäubern die Möglichkeiten virtueller Darstellungen erkunden. Das Festivalticket finden Sie hier: https://radialsystem.reservix.de/p/reservix/event/1361003 Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds und die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa - Spartenoffene Förderung. Festivalticket 28 € | ermäßigt 18 € Tagesticket je 18 € | ermäßigt 11 € Workshop: Eintritt frei inkl. Freikarte für das Festival; Anmeldung über as@ymusic.de Das "Theorikon", das sogenannte Theatergeld, aus dem antiken Griechenland war eine staatliche Unterstützungsleistung, die den Bürger*innen Athens den Theaterbesuch ermöglichen sollte. Die Marc Sinan Company greift die Idee auf und lässt jede*n Besucher*in an der Abendkasse entscheiden, entweder ein reguläres Ticket zu erwerben oder "Theorikon" in Form einer Freikarte zu erhalten, die im Anschluss an die Vorstellung in einen Zehneuroschein umgetauscht werden kann. Das "Theorikon"-Kontingent ist begrenzt.

Weitere Termine dieser Veranstaltung

Fr
15 Uhr
05.04.2019