deen
Dreams of Electric Sheep Dreams of Electric Sheep © Promo
05.04.2019 Fr
20 Uhr

Tagesticket 18 € | ermäßigt 11 € Kombiticket 05. & 06. April 28 € | ermäßigt 18 € "Theorikon": Eintritt frei, Erläuterung siehe Text

Festival

Dreams of Electric Sheep: #WTF 3000

Musikalisch-theatrale Talkshow

"#WTF 3000" (What-The-Fact-3000) ist die Talkshow aus dem digitalen Paradies: Was erwartet uns in der Zukunft mit allen Verheißungen der Digitalisierung? Werden wir mit Hilfe der Virtualität endlich den Tod, den lästigsten Programmierfehler des Lebens überwinden? Dieser und anderen Fragen geht die Autorin Nataly Bleuel gemeinsam mit Dr. Theresa Züger vom Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft, der Schauspielerin Mateja Meded und der Kulturanthropologin und Autorin Joana Breidenbach nach. Prominente Gäste treffen auf Musik, Video und Comedy. Die Talkshow wird ergänzt durch eine anschließende Party mit DJ-Set von Paul Frick. Das Kombiticket finden Sie hier: https://radialsystem.reservix.de/p/reservix/event/1361003 Das "Theorikon", das sogenannte Theatergeld, aus dem antiken Griechenland war eine staatliche Unterstützungsleistung, die den Bürger*innen Athens den Theaterbesuch ermöglichen sollte. Die Marc Sinan Company greift die Idee auf und lässt jede*n Besucher*in an der Abendkasse entscheiden, entweder ein reguläres Ticket zu erwerben oder "Theorikon" in Form einer Freikarte zu erhalten, die im Anschluss an die Vorstellung in einen Zehneuroschein umgetauscht werden kann. Das "Theorikon"-Kontingent ist begrenzt. Weitere Informationen zum "Theorikon" erhalten Sie per Mail an Annika Stadler (as@ymusic.de). Nataly Bleuel, geboren 1967 bei München, ist freie Reporterin und Autorin. Für ihre Recherchen zur Organspende wurde sie mehrfach ausgezeichnet - unter anderem mit dem Deutschen Sozialpreis. Sie studierte Lateinamerikanistik, Soziologie, Germanistik und Geschichte und wurde an der Hamburger Henri-Nannen-Schule ausgebildet. Sie war Kulturredakteurin, Reporterin und Kolumnistin bei Spiegel Online in Hamburg. Heute lebt sie in Berlin und schreibt u.a. für "Zeit-Magazin", "Brigitte", "Merian", "Beef", "Nido" und sueddeutsche.de. Claudia Wiedemer ist freie Schauspielerin und Performerin und lebt in Berlin. Sie studierte Schauspiel, Gesang und Tanz in Hamburg, spielte u.a. am Staatstheater Düsseldorf und Dresden, in Bad Hersfeld und am Schauspielhaus Zürich und war auf vielen Berliner und Hamburger Bühnen zu sehen. Besondere Wertschätzung erhielt sie für die "Trilogie der klassischen Mädchen", die sie gemeinsam mit der Regisseurin Anja Gronau entwickelt hat und nach wie vor spielt: Drei Soloabende nach Kleists Käthchen, Schillers Johanna und Goethes Gretchen, die am Berliner Theater unterm Dach entstanden und von Chicago bis Teheran auf vielen Festivals gezeigt wurden. Tomás Montes Massa studierte Drama in Santiago/Chile und absolvierte von 2017-2018 einen Master in "Contemporary Dramaturgy" an der Universität Utrecht (Niederlande). Seit September 2018 studiert er an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" Berlin das Masterprogramm "Spiel & Objekt". Seine aktuellen Forschungen betreffen die Biokunst und die Gestaltung spekulativer ökologischer Räume, in denen organische Materie, Mensch und Technologie auf nachhaltige Weise zusammenpassen. Holger Kuhla studierte Theaterwissenschaft, Dramaturgie und Kulturelle Kommunikation an der HU Berlin, wurde 1996 Schauspieldramaturg am Staatstheater Cottbus und ab 2000 Mitarbeiter am Seminar für Theater- und Medienwissenschaft der HU Berlin. Er arbeitete als Dramaturg, Regisseur und Autor an diversen Theatern und für den Hörfunk, sowie als Dozent an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" Berlin und an der HTM "Felix Mendelssohn Bartholdy" Leipzig. Ab 2009 war er Leitender Dramaturg am Anhaltischen Theater in Dessau und am Maxim-Gorki-Theater in Berlin. Seit 2017 ist er freischaffend als Dramaturg, Regisseur und Dozent für Angewandte Dramaturgie und Schauspiel tätig. Paul Frick wurde 1979 in Berlin geboren. Ab 1991 nahm er privaten Kompositionsunterricht bei Il-Ryun Chung. Von 2000 bis 2006 studierte er Komposition bei Friedrich Goldmann an der Universität der Künste Berlin und blieb dort bis 2008 als Meisterschüler. Paul Frick ist außerdem Pianist, Produzent, DJ und Remixer. Seit 2008 ist die Band Brandt Brauer Frick, in der er zusammen mit Daniel Brandt und Jan Brauer spielt, zu seinem Mittelpunkt geworden.

‌‌

  • Moderation: Nataly Bleuel
  • mit: Dr. Theresa Züger (Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft), Mateja Meded (Schauspielerin) und Joana Breidenbach (Kulturanthropologin und Autorin)
  • Musik: Paul Frick
  • Digital Eve-Performance: Claudia Wiedemer
  • "Wirbellos Werden" - Showing einer Forschungsarbeit: Tomás Montes Massa
  • Einrichtung und Regie: Holger Kuhla

Credits

Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds und die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa - Spartenoffene Förderung.

Dreams of Electric Sheep Dreams of Electric Sheep © Promo
Nataly Bleuel Nataly Bleuel © Promo
Claudia Wiedemer Claudia Wiedemer © Christine Fenzl
Paul Frick Paul Frick © Yvonne Schmedemann

Präsentiert von

Festival

05.04. - 06.04.

Dreams of Electric Sheep - Ein utopisches Festival

Marc Sinan Company & Gäste

Was erwartet uns im digitalen Paradies? Dieser und anderen Fragen geht der zweite Teil des Festivals "Dreams of Electric Sheep", dessen erster Teil sich im Dezember 2018 mit dystopischen Aspekten von Digitalisierung beschäftigte, im Radialsystem nach. An zwei Tagen präsentiert das transmediale Festival in einer Mischung unterschiedlicher Genres, Medien und Disziplinen utopische Aussichten auf Cyber-Prothesen, Internet-Lesekreise und die Verzauberung durch virtuelle Welten. Am Abend des ersten Festivaltages geht die Autorin Nataly Bleuel in der musikalisch-theatralen Talkshow "#WTF 3000" unter der Regie von Holger Kuhla erneut gemeinsam mit Netzexpertinnen zentralen Fragen der Digitalisierung auf den Grund, bevor auf der anschließenden Party zur Musik von Paul Frick getanzt werden kann. Am zweiten Abend bringt die Marc Sinan Company gemeinsam mit dem Ensemble ConTempo Beijing das Opernfraktal "Der singende Kopf" zur Uraufführung. "Der singende Kopf" ist an Ovids Epilog zur Geschichte von Orpheus und Eurydike angelehnt und erforscht zwei entgegengesetzte Prinzipien des digitalen Wandels: Einerseits zwingen uns Algorithmen gnadenlos den Takt auf, andererseits lösen sich durch digitale Kommunikationsmöglichkeiten traditionelle gesellschaftliche Prinzipien… Das Festival wird gerahmt durch Workshops der CyberRäuber (Björn Lengers und Marcel Karnapke) zu Virtual Reality als Erzählmedium im Theater, in denen die Teilnehmer*innen gemeinsam mit den CyberRäubern die Möglichkeiten virtueller Darstellungen erkunden. Das Festivalticket finden Sie hier: https://radialsystem.reservix.de/p/reservix/event/1361003 Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds und die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa - Spartenoffene Förderung. Festivalticket 28 € | ermäßigt 18 € Tagesticket je 18 € | ermäßigt 11 € Workshop: Eintritt frei inkl. Freikarte für das Festival; Anmeldung über as@ymusic.de Das "Theorikon", das sogenannte Theatergeld, aus dem antiken Griechenland war eine staatliche Unterstützungsleistung, die den Bürger*innen Athens den Theaterbesuch ermöglichen sollte. Die Marc Sinan Company greift die Idee auf und lässt jede*n Besucher*in an der Abendkasse entscheiden, entweder ein reguläres Ticket zu erwerben oder "Theorikon" in Form einer Freikarte zu erhalten, die im Anschluss an die Vorstellung in einen Zehneuroschein umgetauscht werden kann. Das "Theorikon"-Kontingent ist begrenzt.

Weitere Veranstaltung des Festivals

05.04.2019 Fr

Dreams of Electric Sheep: Workshop

06.04.2019 Sa

Dreams of Electric Sheep: Der singende Kopf