deen
Heroines of Sound Heroines of Sound © Carl Bartel
13.07.2019 Sa
17 Uhr

Festivalticket 45 Euro ermäßigt 32 Euro Tagesticket 18 Euro ermäßigt 14 Euro Panels, Filmporträts, Soundbar und Videoinstallation Eintritt frei

Festival

Heroines of Sound – Tag 2

Frühe und aktuelle Heldinnen elektronischer Musik

Der zweite Abend des Festivals „Heroines of Sound“ bietet mit Vertreterinnen von Ronda de Mujeres (RDM) zum ersten Mal in Berlin einen Einblick in die avancierte elektronische Popszene Uruguays. Das Programm mit Melina Serser, Carolina Mandía, Adriana a Navarro und Manuela Vilanova reicht von DJ-Sets über Videokunst bis hin zu Live-Performance und verbindet dabei Kunst, Pop und Avantgarde. Gemeinsam mit QEEI aka Tatiana Heumann vertritt die aus Kamerun stammende Klangkünstlerin Elsa M’bala in diesem Jahr die internationale Berliner Szene: Für ihre elektronischen Collagen verwendet sie Field Recordings, elektroakustische Klangelemente sowie Gedichte und Geschichten. Die ausgebildete Perkussionistin QEEI aka Tatiana Heumann ist in Buenos Aires Mitglied von #VIVAS, einer Frauen*klangplattform, und spielt in der Gruppe TRRUENO. Das Festivalticket finden Sie hier: https://radialsystem.reservix.de/p/reservix/event/1405758 Tabubruch, Grenzverletzung und Fehler als ästhetische Strategien Mit u.a. Annesley Black, Laura Mello, Rahma Khazam und Sabine Sanio Es ist eine alte Technik der Avantgarde, mit gezielten Tabubrüchen und Grenzverletzungen, aber auch mit einfachen Fehlern ästhetische Normen außer Kraft zu setzen, um die Wahrnehmung zu verändern und das Terrain der Künste zu erweitern. Der Sinn von Normen oder Regeln wird auf diese Weise immer wieder relativiert, während sich politische Lesarten gleichsam aufdrängen. Die Durchschlagskraft dieser Strategien lässt jedoch mit deren zunehmender Bekanntheit nach, begründet sie doch selbst eine Tradition. Mit diesen und ähnlichen Paradoxien und Ambivalenzen des ästhetischen Konzepts der Abweichung setzt sich das Panel des zweiten Festivalabends auseinander.

‌‌

  • mit: Elsa M’bala, QEEI aka Tatiana Heuman und Ronda de Mujeres
  • Künstlerische Leitung: Bettina Wackernagel
  • Ko-Kuratorinnen: Antye Greie/AGF & Sabine Sanio

Programm

ab 17 Uhr Filmporträts, Soundbar & Videoinstallation 18 Uhr Panel Tabubruch, Grenzverletzung und Fehler als ästhetische Strategien 20 Uhr Sound-Performances von Elsa M’bala, QEEI und Ronda de Mujeres 23 Uhr Melina Serser - DJ-Set & After Show Party

Credits

Eine Veranstaltung von Heroines of Sound in Kooperation mit dem radialsystem. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds, durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien und die Musicboard GmbH Berlin. In Kooperation mit dem Goethe-Institut und im Rahmen von Creative Europe - MusicaFemina.

Heroines of Sound Heroines of Sound © Carl Bartel
Elsa M’bala Elsa M’bala © Elsa Kostic
Tatiana Heumann Tatiana Heumann © Sit Cuad

Festival

12.07. - 14.07.

Heroines of Sound

Frühe und aktuelle Heldinnen elektronischer Musik

Vom 12. bis 14. Juli präsentiert das Festival "Heroines of Sound" im Radialsystem zum sechsten Mal seit 2014 unter der Künstlerischen Leitung der Festivalgründerin Bettina Wackernagel frühe und aktuelle Heldinnen des elektronischen Sounds mit Konzerten, Performances, Videokunst und Diskursveranstaltungen. Aus der Szene gewachsen und als deutschlandweit einziges genreübergreifendes feministisches Musikformat prägt „Heroines of Sound“ die internationale Debatte feministischer Aufbrüche in der Musik entscheidend mit und ist einzigartig in der europäischen Festivallandschaft. Mit mehr als 30 Künstler*innen setzt sich das Festival in diesem Jahr mit Tabubrüchen und Grenzüberschreitungen auseinander, die künstlerisches Terrain erweitern und ästhetische Normen in Frage stellen. Vor dem Hintergrund aktueller Konflikte hinterfragt die gegenwärtige Komponist*innengeneration dezidiert territoriale Grenzen und normative Ordnungen. Exemplarisch dafür stehen Annesley Blacks „Scrap“ und das partizipative „Borderless“ von The Lappetites. Ein Schwerpunkt des Festivals ist der aktuellen Musikszene in Ungarn und Slowenien gewidmet, einen weiteren Höhepunkt stellt der Auftritt von Ronda de Mujeres (RDM) aus Montevideo dar. Die aus Kamerun stammende Klangkünstlerin Elas M’bala vertritt gemeinsam mit QEEI aka Tatiana Heuman die internationale Berliner Szene. Zum Auftakt präsentiert das Berliner Ensemble LUX:NM mit Musik von Laura Mello und Judit Varga zwei „Heroines of Sound“-Kompositionsaufträge. Performances von Maja Osojnik und Irena Tomažin erzeugen anschließend ein Klangbild der aktuellen Musikszene in Slowenien. Der zweite Abend bietet einen Einblick in die avancierte Kunst- und Popszene Uruguays: Erstmalig ist Ronda de Mujeres (RDM) in Berlin zu erleben. Der dritte Festivaltag lotet das Spannungsfeld von Komposition, Performance und visuell-szenischen Konzepten weiter aus. Den abschließenden Höhepunkt bildet eine Uraufführung von Antye Greie/AGF – international renommierte Künstlerin und Aktivistin sowie diesjährige Gastkuratorin von „Heroines of Sound“. Künstlerische Leitung: Bettina Wackernagel Ko-Kuratorinnen: Antye Greie/AGF, Sabine Sanio Die Konzerte und Performances werden ergänzt durch drei Panels. Filmporträts und eine Soundbar mit Beiträgen von u.a. Maryanne Amacher, Eliane Radigue, Fågelle, Beatriz Ferreyra und Elisabeth Schimana sowie Videoinstallationen von Gabriele Stellbaum und Hajnal Németh runden das Programm ab. Eine Veranstaltung von Heroines of Sound in Kooperation mit dem Radialsystem. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds, durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien und die Musicboard GmbH Berlin. In Kooperation mit dem Goethe-Institut und im Rahmen von Creative Europe - MusicaFemina. Festivalticket 45 Euro ermäßigt 32 Euro Tagesticket 18 Euro ermäßigt 14 Euro Panels, Filmporträts, Soundbar und Videoinstallation Eintritt frei

Weitere Veranstaltung des Festivals

12.07.2019 Fr

Heroines of Sound – Tag 1