deen
Lukas Avendaño Lukas Avendaño © Promo
20.07.2019 Sat
9 pm

Tickets 16 Euro discount 10 Euro

Festival

Plataforma Berlin: Requiem for an Alcaravan

Lukas Avendaño

Lukas Avendaño beschäftigt sich in seinen Arbeiten mit der Kultur der indigenen, südmexikanischen Bevölkerungsgruppe der Zapoteken und der Reflexion von Geschlechterbildern. „Requiem for an Alcaravan“ ist ein performativer Tanz der Mann-Frau. Durch die „Muxheidad“ sind gelebte männliche Homosexualität und gleichgeschlechtliche Ehe – mit einigen Widersprüchen – Teil der Kultur der indigenen Bevölkerungsgruppe der Zapoteken. Muxe sind Männer, die affektiv, emotional und sexuell Rollen annehmen, die kulturell sonst Frauen zugeschrieben werden. Gleichzeitig ist die „Muxheidad“ auch eine verschleierte soziale Akzeptanz und eine Feier dessen, was noch immer als Überschreitung gilt. In der Tanzperformance von Lukas Avendaño sind die Zuschauenden dazu eingeladen, an weiblichen Übergangsritualen teilzunehmen: der traditionellen Hochzeit, dem Verwaltungsakt, dem Heilungsgebet, der Trauer, der Metamorphose. Die Seele des*der Tänzer*in wird von einem Vogel – einem Triel (Spanisch: alcaravan) – verkörpert. Lukas Avendaño ist ein aufstrebender mexikanischer Performance Künstler, dessen jüngste Arbeiten insbesondere aus queeren künstlerischen Interventionen bestehen, die sich speziell mit der „Muxheidad“ auseinandersetzen. Er verkörpert in ihnen die komplexe Identität von Muxen, männlichen Homosexuellen aus der Landenge Tehuantepec in Südmexio, denen er selbst angehört. Seine cross-dressing Performances verweben rituellen Tanz mit autobiografischen Passagen und Handlungen, die das Publikum mit einbeziehen.

‌‌

  • Konzept und Performance: Lukas Avendaño
Lukas Avendaño Lukas Avendaño © Promo

Presented by