deen
  • 28.07.Sa
  • 29.07.So
STEGREIF.orchester

#freebrahms

STEGREIF.orchester

"Es ist ein grundsätzlich anderer, manche sagen revolutionärer Ansatz, den das Stegreiforchester seit seiner Gründung vor drei Jahren verfolgt. Begeisterung für das Werk und Respekt vor der Komposition werden verbunden mit der Bereitschaft, die konventionellen Wege eingeübter Interpretationen zu verlassen. […] Die Komposition des Stegreif zitiert Jazz, Techno, Klezmer, sogenannte Weltmusik - um doch immer wieder zu Brahms zurück zu finden. Er bietet das Fundament, verkraftet den kreativen Umgang mit seiner Musik gut und wird damit tatsächlich von Aufführungskonventionen befreit." (Deutschlandfunk, 23.04.2018) Nach dem gefeierten Debütkonzert #freebeethoven 2015 und dem Folgeprojekt #freeschubert 2016/17 ist das STEGREIF.orchester zurück im Radialsystem. Mit einer Mischung aus Jazz, Rock und Salsa begeben sich die 30 professionellen Musiker ohne Notenblatt und Dirigent auf die Spuren von Johannes Brahms' Sinfonie Nr. 3 in F-Dur. Mit dem Ziel, eine neue Herangehensweise an klassische Musik zu etablieren und diese einem neuen Publikum zugänglich zu machen, greifen Juri de Marco, Wolf Kerschek und Alistair Duncan in die Komposition Brahms' ein - ohne dass das Original des romantischen Komponisten dabei verloren geht. Mit viel Raum für Improvisation und Choreographie nimmt das STEGREIF.orchester den avantgardistischen Funken Brahms' auf und kreiert so eine außergewöhnliche Klangperformance in vier 15-minütigen Sätzen. 2015 im Radialsystem gegründet, zeigte das aus 30 Musikern unterschiedlicher musikalischer Hintergründe bestehende STEGREIF.orchester unter der künstlerischen Leitung von Juri de Marco mit dem Gründungsprojekt #freebeethoven erstmals, wie Klassik heute aussehen kann. Seitdem ist das Ensemble deutschlandweit mit einer Vielzahl von Projekten auf unterschiedlichen Bühnen zu sehen. Die Aufführungen reichen dabei von einem Benefizkonzert für Syrien, der Teilnahme am Classical Next-Festival in Rotterdam bis hin zu einem Auftritt bei der Eröffnung des Berliner Futuriums und einem musikalischen Flashmob am Brandenburger Tor. 2017 wurde das STEGREIF.orchester mit dem Startup-Music-Preis Berlin ausgezeichnet, 2018 folgte der Würth-Preis. Über die Konzerttätigkeit hinaus entwickelt das Ensemble Workshop-Formate für Kinder, Jugendliche und Geflüchtete. Derzeit arbeitet das STEGREIF.orchester gemeinsam mit dem Deutschen Sinfonieorchester Berlin und der Jungen Norddeutschen Philharmonie an einem dreijährigen Kooperationsmodell mit dem Ziel, sich künstlerisch und organisatorisch zu vernetzen und die Kluft zwischen Freier Szene und Institutionen zu schließen. Die Entstehung des Projekts #freebrahms wurde unterstützt durch das Fellowship-Programm #bebeethoven, einem Projekt von PODIUM Esslingen anlässlich des Beethoven-Jubiläums 2020, gefördert von der Kulturstiftung des Bundes. Mit freundlicher Unterstützung der Alfred Töpfer Stiftung.

  • 01.08.Mi
  • 01.08.Mi
Laurie Anderson

A L'ARME! FESTIVAL VOL. VI - Avantgarde Jazz & Experimental Music

Opening mit Maja S.K. Ratkje, Laurie Anderson & Bill Laswells "Method of Defiance"

Studio A / Mark Fell "The Truth at all Costs?" Multilayer sound installation by Mark Fell with archive material of Zbigniew Karkowski 18 Uhr Festival Garden mit low-tech Food & Drinks Set 1: Maja S. K. Ratkje Voice, Electronics: Maja Solveig Kjelstrup Ratkje (NO) Set 2: Laurie Anderson & Bill Laswells "Method of Defiance" Vocals, Violin: Laurie Anderson (US) Electric Bass: Bill Laswell (US) Vocals: Dr. Israel (US) Cornet: Graham Haynes (US) Turntables: DJ Logic (US) Drums: Guy Licata (US) Den diesjährigen Festivalauftakt bestreiten zwei hochkarätige Sängerinnen an der Schnittstelle von elektroakustischer Avantgarde und Performancekunst - Maja Ratkje und Laurie Anderson. Maja Ratkje hat sich innerhalb der letzten Jahre vom skandinavischen Superstar zum internationalen Geheimtipp entwickelt und präsentiert im Radialsystem eine ihrer seltenen experimentellen Solo-Performances für Stimme und Elektronik. Laurie Anderson und den Bassisten und Musikproduzenten Bill Laswell verbindet eine langjährige musikalische Freundschaft. Zur Festivaleröffnung trifft Anderson mit Bill Laswells Projekt "Method of Defiance" in einer eindrucksvollen Weltpremiere aufeinander. NYC calling! Maja Ratkje und Laurie Anderson & "Method of Defiance" spielen hintereinander in zwei aufeinander folgenden Konzert-Sets für zwei Besuchergruppen. Reduced to the max! Anfang August kehrt Berlins renommiertes Avantgarde-Festival A L'ARME! zu seinen Wurzeln zurück und knüpft dort an, wo 2012 alles begann. Auch im sechsten Jahr bündelt A L'ARME! Radikalität, Qualität und Energie und lässt dabei unterschiedliche künstlerische Linien aufeinander treffen: An vier Abenden spannt sich ein genreübergreifender Bogen von zeitgenössischem Jazz über Musique Concrète, Drone und Improvisation bis hin zu audiovisuellen Performances. Das Programm reicht von der großen Festivaleröffnung mit der US-amerikanischen Performance- und Multimedia-Künstlerin Laurie Anderson in einer festivalexklusiven Kollaboration mit "Method of Defiance" bis zum Festivalabschluss mit dem abendfüllenden "Karkowski-Project", das sich auf neuartige Weise dem avantgardistischen Musiker und Komponisten Zbigniew Karkowski widmet. Avantgarde-Größen wie Joelle Léandre und Mark Fell teilen sich die Bühne des Radialsystems mit Newcomern wie der nigerianisch-britischen Sängerin Klein, Maja Ratkje, Ellen Arkbro, Matilfa Rolfsson oder Philipp Gropper. Darüber hinaus repräsentieren international renommierte Klangkünstler wie Paal Nilssen Loves Large Unit Rio, JESSOP&CO, WANDA GROUP und Księżyc die Avantgarde-Szene aus Brasilien, Indien, Großbritannien und Polen an der Spree. A L'ARME! wurde 2012 mit dem Ziel gegründet, einem breiten und qualitativ hochwertigen Spektrum von zeitgenössischem Jazz und radikal experimenteller Musik eine Plattform zu bieten. Spannende Kollaborationen, Konzerte und Performances sollen lokale und internationale Künstler, Communities und das Publikum miteinander in Kontakt bringen, um Ideen auszutauschen, Hierarchien zu hinterfragen und Grenzen aufzubrechen. Eine Veranstaltung von Louis Rastig und Karina Mertin. In Kooperation mit Radialsystem. Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds und die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

  • 02.08.Do

A L'ARME! FESTIVAL VOL. VI - Avantgarde Jazz & Experimental Music

Księżyc, Large Unit Rio, Andrea Belfi, Emilio Gordoa u.v.m.

Studio A: Mark Fell (UK) - "The Truth at all Costs?" Multilayer sound installation with archive material of Zbigniew Karkowski 18 Uhr Festival Garden mit low-tech Food & Drinks Set 1 / Saal: Belfi/Tricoli Drums: Andrea Belfi (IT/DE) Electronics: Valerio Tricoli (IT) Set 2 / Halle: Księżyc Vocals, Objects: Agata Harz (PL) Vocals, Keys, Objects: Katarzyna Smoluk-Moczydlowska (PL) Accordion, Keys, Synth: Lechoslaw Polak (PL) Tapes, Hurdy-Gurdy, Violin: Remigiusz Mazur Hanaj (PL) Clarinet, Keys, Objects: Robert Nizinski (PL) Set 3 / Saal: Gordoa/Malfon/Edwards/Narvesen Vibraphone: Emilio Gordoa (MX/DE) Alto Saxophone: Don Malfon (SP) Double-Bass: John Edwards (UK) Drums: Dag Magnus Narvesen (NO/DE) Set 4 / Halle: Large Unit Rio Drums, Percussion: Paal Nilssen-Love (NO) Cornet, Flugelhorn : Thomas Johansson (NO) Trombone: Mats Äleklint (SE) Tenor & Alto Saxophone: Kristoffer Alberts (NO) Alto Saxophone, Flute: Julie Kjær (DK) Alto & Baritone Saxophone: Klaus Holm (NO) Tuba: Per Åke Holmlander (SE) Accordion: Kalle Moberg (NO) Electric Guitar: Ketil Gutvik (NO) Electronics: Tommi Keranen (FI) Double & Electric Bass: Jon Rune Strøm (NO) Double & Electric Bass: Christian Meaas Svendsen (NO) Drums, Percussion: Andreas Wildhagen (NO) Percussion: Celio DeCarvalho (BR) Sound Design: Christian Obermayer (NO) Cuica: Paulinho Bicolor (BR) Wörtlich übersetzt bedeutet "Księżyc" Mond und versinnbildlicht den kontemplativen Sound des gleichnamigen Neofolk-Ensembles aus Warschau, das unter der Leitung des Klarinettisten Robert Niziński mit den Sängerinnen Agata Herz und Katarzyna Smoluk-Moczydłowska eine eindringliche, repetitive Form experimenteller Klangkunst präsentiert. Berliner Vertreter der elektroakustischen Improvisation wie Andrea Belfi, Valerio Tricoli oder Emilio Gordoa spannen in exklusiven Duos und musikalischen Erstbegegnungen den experimentierfreudigen Bogen zur Large Unit Rio: dem A L'ARME!-Orchester 2018. Festivalstammgast, Bandleader und Schlagzeuger Paal Nilssen-Love aus Oslo versammelt dafür eine Auswahl an virtuosen Gästen aus Skandinavien und Brasilien in der Halle des Radialsystems. Den Festivalpass für das gesamte Festival finden Sie hier: https://radialsystem.reservix.de/p/reservix/group/272277 Reduced to the max! Anfang August kehrt Berlins renommiertes Avantgarde-Festival A L'ARME! zu seinen Wurzeln zurück und knüpft dort an, wo 2012 alles begann. Auch im sechsten Jahr bündelt A L'ARME! Radikalität, Qualität und Energie und lässt dabei unterschiedliche künstlerische Linien aufeinander treffen: An vier Abenden spannt sich ein genreübergreifender Bogen von zeitgenössischem Jazz über Musique Concrète, Drone und Improvisation bis hin zu audiovisuellen Performances. Das Programm reicht von der großen Festivaleröffnung mit der US-amerikanischen Performance- und Multimedia-Künstlerin Laurie Anderson in einer festivalexklusiven Kollaboration mit "Method of Defiance" bis zum Festivalabschluss mit dem abendfüllenden "Karkowski-Project", das sich auf neuartige Weise dem avantgardistischen Musiker und Komponisten Zbigniew Karkowski widmet. Avantgarde-Größen wie Joelle Léandre und Mark Fell teilen sich die Bühne des Radialsystems mit Newcomern wie der nigerianisch-britischen Sängerin Klein, Maja Ratkje, Ellen Arkbro, Matilfa Rolfsson oder Philipp Gropper. Darüber hinaus repräsentieren international renommierte Klangkünstler wie Paal Nilssen Loves Large Unit Rio, JESSOP&CO, WANDA GROUP und Księżyc die Avantgarde-Szene aus Brasilien, Indien, Großbritannien und Polen an der Spree. A L'ARME! wurde 2012 mit dem Ziel gegründet, einem breiten und qualitativ hochwertigen Spektrum von zeitgenössischem Jazz und radikal experimenteller Musik eine Plattform zu bieten. Spannende Kollaborationen, Konzerte und Performances sollen lokale und internationale Künstler, Communities und das Publikum miteinander in Kontakt bringen, um Ideen auszutauschen, Hierarchien zu hinterfragen und Grenzen aufzubrechen. Eine Veranstaltung von Louis Rastig und Karina Mertin. In Kooperation mit Radialsystem. Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds und die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

  • 03.08.Fr
Radian

A L'ARME! FESTIVAL VOL. VI - Avantgarde Jazz & Experimental Music

Michael Zerang & The Blue Lights, Joëlle Léandre, Philipp Gropper's Philm, Radian & Billy Roisz/Dieb13 u.v.m.

Studio A: Mark Fell (UK) - "The Truth at all Costs?" Multilayer sound installation with archive material of Zbigniew Karkowski 18 Uhr Festival Garden mit low-tech Food & Drinks Set 1 / Saal: Siewert/Ernst Electric Guitar: Martin Siewert (AT) Drums: Katharina Ernst (AT/DE) Set 2 Halle: Michael Zerang & The Blue Lights Drums: Michael Zerang (US) Tenor Saxophone: John Dikeman (US/NL) Alto Saxophone: Dave Rempis (US) Cornet: Josh Berman (NO) Double-Bass: Kent Kessler (US) Set 3 / Saal: Léandre/Rolfsson/Harnik Double-Bass: Joëlle Léandre (FR) Percussion: Matilda Rolfsson (SE/NO) Piano: Elisabeth Harnik (AT) Set 4 / Saal: Philipp Gropper's Philm Tenor Saxophone: Philipp Gropper (DE) Double-Bass: Robert Landfermann (DE) Piano: Elias Stemeseder (AT/US) Drums: Oliver Steidle (DE) Set 5 / Halle: Radian & Billy Roisz/dieb13 Electric Guitar, Electronics: Martin Siewert (AT) Electric Guitar, Electronics: John Norman (AT) Drums, Electronics: Martin Brandlmayr (AT) Electric Bass, Visuals: Billy Roisz (AT) Turntables: dieb13 (AT) Set 6 / Saal: After Show by DJ Paal Nilssen-Love Radian radial: Der österreichische Klangkünstler, Gitarrist und Musikproduzent Martin Siewert gehört zu den einflussreichsten Avantgarde-Musikern Europas und tritt am dritten Festivalabend gleich zweimal in Erscheinung. Zunächst im Duo mit der in Berlin lebenden Wiener Schlagzeugerin Katharina Ernst und zum Abschluss des Abends mit der 1996 gegründeten Artrock-Band Radian, die zusätzlich unterstützt von dem Turntablisten dieb13 sowie der Filmemacherin und Bassistin Billy Roisz aus Wien werden. "Songs From The Big Book Of Love" heißt das jüngste Album von Michael Zerang & The Blue Lights - bei A L'ARME! wird die Band um den jungen, amerikanischen Star-Saxophonisten John Dikeman ergänzt. Im quadrophonischen Saal des Radialsystem findet die festivalexklusive Trio-Premiere der französischen Kontrabassistin Joëlle Léandre mit der österreichischen Pianistin Elisabeth Harnik und der aufstrebenden Perkussionistin Matilda Rolfsson aus Trondheim statt, bevor mit dem "Philipp Gropper's Philm" eins der aktuell gefragtesten Quartette des Avantgarde-Jazz um den gleichnamigen Tenor-Saxophonisten Gropper aus Berlin auftritt. Den Festivalpass für das gesamte Festival finden Sie hier: https://radialsystem.reservix.de/p/reservix/group/272277 Reduced to the max! Anfang August kehrt Berlins renommiertes Avantgarde-Festival A L'ARME! zu seinen Wurzeln zurück und knüpft dort an, wo 2012 alles begann. Auch im sechsten Jahr bündelt A L'ARME! Radikalität, Qualität und Energie und lässt dabei unterschiedliche künstlerische Linien aufeinander treffen: An vier Abenden spannt sich ein genreübergreifender Bogen von zeitgenössischem Jazz über Musique Concrète, Drone und Improvisation bis hin zu audiovisuellen Performances. Das Programm reicht von der großen Festivaleröffnung mit der US-amerikanischen Performance- und Multimedia-Künstlerin Laurie Anderson in einer festivalexklusiven Kollaboration mit "Method of Defiance" bis zum Festivalabschluss mit dem abendfüllenden "Karkowski-Project", das sich auf neuartige Weise dem avantgardistischen Musiker und Komponisten Zbigniew Karkowski widmet. Avantgarde-Größen wie Joelle Léandre und Mark Fell teilen sich die Bühne des Radialsystems mit Newcomern wie der nigerianisch-britischen Sängerin Klein, Maja Ratkje, Ellen Arkbro, Matilfa Rolfsson oder Philipp Gropper. Darüber hinaus repräsentieren international renommierte Klangkünstler wie Paal Nilssen Loves Large Unit Rio, JESSOP&CO, WANDA GROUP und Księżyc die Avantgarde-Szene aus Brasilien, Indien, Großbritannien und Polen an der Spree. A L'ARME! wurde 2012 mit dem Ziel gegründet, einem breiten und qualitativ hochwertigen Spektrum von zeitgenössischem Jazz und radikal experimenteller Musik eine Plattform zu bieten. Spannende Kollaborationen, Konzerte und Performances sollen lokale und internationale Künstler, Communities und das Publikum miteinander in Kontakt bringen, um Ideen auszutauschen, Hierarchien zu hinterfragen und Grenzen aufzubrechen. Eine Veranstaltung von Louis Rastig und Karina Mertin. In Kooperation mit Radialsystem. Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds und die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

  • 04.08.Sa
Klein

A L'ARME! FESTIVAL VOL. VI - Avantgarde Jazz & Experimental Music

Karkowski Project "The Truth at all Costs?"

Studio A: Mark Fell (UK) - "The Truth at all Costs?" Multilayer sound installation with archive material of Zbigniew Karkowski 18 Uhr Festival Garden mit low-tech Food & Drinks Set 1 / Halle: Ellen Arkbro Electric Guitar: Ellen Arkbro (SE) Set 2 / Halle: Pupillo/Pilia/Lillevan Electric Bass: Massimo Pupillo (IT) Guitar: Stefano Pilia (IT) Video : Lillevan (IR/DE) Set 3 / Saal: CM von Hausswolff Electronics and Organics: Carl Michael von Hausswolff (SE) Set 4 / Saal: JESSOP&CO Laptops, Tape, Cultural Appropriation: Anupal Adhikary (IN) Laptops, Tape, Cultural Appropriation: Subho Sen S. (IN) Set 5 / Halle: Klein Vocals, Electronics: Klein (UK) Set 6 / Saal: Wanda Group Electronics: Wanda Group/Louis Johnstone (UK) Set 7, 8, 9 / Saal: After Show live PA: Rabih Beaini (LB/DE) DJ Set + electronics, field recordings: Mieko Suzuki (JP/DE) Als Musiker, Klangkünstler und Performer überwand Zbigniew Karkowski die Grenzen und Barrieren der zeitgenössischen Musik, von Noise und Elektronik - und öffnete so Räume, die seither von vielen weiteren Musikern erobert wurden. Doch wie setzt man sich mit dem Erbe einer so schwer zu fassenden Persönlichkeit auseinander? "The truth at all costs", die Wahrheit um jeden Preis - mit diesen Worten beschrieb Karkowski in einem Text aus dem Jahr 1992 die transformative Kraft von Klang: die Fähigkeit, radikal in Frage zu stellen, wer wir sind. Wendet man diesen Grundsatz auf seinen Urheber an, stellen sich die Fragen: Was ist die Wahrheit über Karkowski - sofern es überhaupt eine gibt? Und, noch wichtiger: Was ist ihr Preis? Wo und wie können wir ihn verorten, wenn wir seinen Einfluss auf unser musikalisches und sonisches Vokabular beleuchten? "The Truth at all Costs?" ist keine Gesamtschau und keine Spiegelung von Karkowskis Leben und Werk. Vielmehr sollen die Schwierigkeiten im Umgang mit seinem Vermächtnis betont, statt aufgelöst werden. "The Truth at all Costs?" bringt (vorwiegend) junge Musiker zusammen, die normalerweise nicht mit Karkowski verbunden sind, aber mit dem Beharren auf einen kompromisslosen eigenen Weg und der Leidenschaft für Neues eine ganz eigene Handschrift entwickelt haben. Sie betrachten bestimmte Aspekte seiner Werke genauer und setzen sich mit seinen zentralen Themen - Klang als Ritual, Klang als Waffe, Klang als Medizin, Klang als Sprache, Klang als Offenbarung - auseinander. Zbigniew Karkowski (1958 - 2013) war ein polnisch-schwedischer experimenteller Musiker und Komponist. Er beschäftigte sich hauptsächlich mit elektronischer Flächenklanggestaltung, zeitgenössischer Musik, Industrial Noise, experimenteller Performance und Popmusik. Er verstand seine Musik als Einspruch gegen die intellektuelle Kälte akademischer Neuer Musik des Westens und versuchte, die Barrieren zwischen Noise, Avantgarde, Elektronik und klassischer Musik abzubauen. Seit 1996 lebte er in Tokio und war in der dortigen Underground-Noise-Szene aktiv. Er arbeitete mit akustischen und elektroakustischen Instrumenten, schrieb Stücke für große Orchester, eine Oper sowie unterschiedliche Kammermusikstücke. Er tourte mit seinen Werken in ganz Europa, Nordamerika, Australien und Japan. Mit Edwin van der Heide und Atau Tanaka war er Gründungsmitglied des elektroakustischen Musik-Performance-Trios Sensorband. Den Festivalpass für das gesamte Festival finden Sie hier: https://radialsystem.reservix.de/p/reservix/group/272277 Reduced to the max! Anfang August kehrt Berlins renommiertes Avantgarde-Festival A L'ARME! zu seinen Wurzeln zurück und knüpft dort an, wo 2012 alles begann. Auch im sechsten Jahr bündelt A L'ARME! Radikalität, Qualität und Energie und lässt dabei unterschiedliche künstlerische Linien aufeinander treffen: An vier Abenden spannt sich ein genreübergreifender Bogen von zeitgenössischem Jazz über Musique Concrète, Drone und Improvisation bis hin zu audiovisuellen Performances. Das Programm reicht von der großen Festivaleröffnung mit der US-amerikanischen Performance- und Multimedia-Künstlerin Laurie Anderson in einer festivalexklusiven Kollaboration mit "Method of Defiance" bis zum Festivalabschluss mit dem abendfüllenden "Karkowski-Project", das sich auf neuartige Weise dem avantgardistischen Musiker und Komponisten Zbigniew Karkowski widmet. Avantgarde-Größen wie Joelle Léandre und Mark Fell teilen sich die Bühne des Radialsystems mit Newcomern wie der nigerianisch-britischen Sängerin Klein, Maja Ratkje, Ellen Arkbro, Matilfa Rolfsson oder Philipp Gropper. Darüber hinaus repräsentieren international renommierte Klangkünstler wie Paal Nilssen Loves Large Unit Rio, JESSOP&CO, WANDA GROUP und Księżyc die Avantgarde-Szene aus Brasilien, Indien, Großbritannien und Polen an der Spree. A L'ARME! wurde 2012 mit dem Ziel gegründet, einem breiten und qualitativ hochwertigen Spektrum von zeitgenössischem Jazz und radikal experimenteller Musik eine Plattform zu bieten. Spannende Kollaborationen, Konzerte und Performances sollen lokale und internationale Künstler, Communities und das Publikum miteinander in Kontakt bringen, um Ideen auszutauschen, Hierarchien zu hinterfragen und Grenzen aufzubrechen. Eine Veranstaltung von Louis Rastig und Karina Mertin. In Kooperation mit Radialsystem. Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds und die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

Ra
dar

Radial Neues. Von hier und aus aller Welt.

Wörtlich übersetzt bedeutet "Księżyc" Mond und versinnbildlicht den kontemplativen Sound des gleichnamigen Neofolk-Ensembles aus Warschau, das unter der Leitung des Klarinettisten Robert Niziński mit den Sängerinnen Agata Herz und Katarzyna Smoluk-Moczydłowska eine eindringliche, repetitive Form experimenteller Klangkunst präsentiert. Am Donnerstag, den 02. August sind die Musiker Teil des A L'ARME! FESTIVALs. 🌙 Tickets und mehr Informationen zum Programm am Donnerstag findet ihr unter: bit.ly/a_larme_D
Radialsystem V
vor 1 Tag
Nach seinem Album “Scripted Orkestra“, welches “klassische Instrumentarien mit elektronischen Prozessen” verbindet, arbeitet Henrik Schwarz nun mit dem Jazz-Pianisten Bugge Wesseltoft an seinem nächsten Projekt. Für "Scripted & Prepared Pianos" loten die beiden die klanglichen und rhythmischen Möglichkeiten des Klaviers aus - und erschaffen eine eigenständige Klangsprache zwischen Jazz, Ambient und Electronica. Am 08. und 09. September stellen sie ihre Arbeit im Rahmen von UM:LAUT bei uns im Haus vor. ✍️🎹 Tickets und mehr Informationen findet ihr unter: bit.ly/UMLAUT_SchwarzWesseltoft
Radialsystem V
vor 2 Tagen
"Sie haben Beethovens Vierte befreit, dann Schuberts Neunte entfesselt, nun wird Brahms’ dritte Sinfonie in ihr neues Klanggewand gehüllt." Wolfgang Wagner von concerti sprach mit Juri de Marco, dem künstlerischen Leiter des STEGREIF.orchester, über die Produktion STEGREIF.orchester | #freebrahms. Teilhaben könnt ihr an der Klangperformance am 28. und 29. Juli bei uns im Haus. Mehr Informationen und Tickets findet ihr unter: bit.ly/stgrf_freebrahms
Radialsystem V
vor 4 Tagen
Medhat Aldaabal und Ali Hasan, beide Fellows von  @SashaWaltzGuest , sprachen mit  @kulturzeit  über ihr Stück "Amal", das letzten Sonntag bei uns zu sehen war. #radialsystem #berlin #tanz https://t.co/RZiLW02cmM
Radialsystem V
vor 2 Wochen
Das Ensemble #KNMBerlin bringt dieses Wochenende #Chennai nach #Berlin . In Memory Space III kartographieren die Musiker am kommenden Wochenende musikalische und kulturelle Traditionen aus beiden Welten. Mehr Informationen unter: https://t.co/zV65vWi4YO https://t.co/IMuO6BZjoG
Radialsystem V
vor 1 Monat
RT  @OpheliasCultPR : Zum heutigen Start der Internationalen #OrgelwocheNürnberg spricht Folkert Uhde ab 15:05 mit Ines Pasz bei  @SWR2  Cluste…
Radialsystem V
vor 1 Monat