deen
  • 18.07.Do
Hybris

Plataforma Berlin: Please do disturb: Climate Chaos, Dance & Activism

Panel

Das Panel „Please do disturb: Climate Chaos, Dance & Activisim“ eröffnet im radialsystem das Festival „Plataforma Berlin“. Im Rahmen der Diskussionsveranstaltung stellen sich Sônia Guajajara, Brasilianische Umweltaktivistin und Aktivistin für die Rechte der indigenen Bevölkerung, Carlos Castano Uribe, verantwortlicher Ranger von Chiribiquete, dem weltweit größten Regenwald-Nationalpark in Kolumbien (angefragt) sowie Vertreter*innen der indigenen Bevölkerung in Kolumbien Fragen nach der Wechselwirkung von Kunst – insbesondere Tanz – und politischem Engagement. Inwiefern hat Kunst Rück- und Auswirkungen auf die Klimakrise und unser Verhältnis zur Natur?

  • 18.07.Do
  • 19.07.Fr
  • 20.07.Sa
  • 21.07.So
HÍBRIDOS, The Spirits of Brazil

Plataforma Berlin: HÍBRIDOS, The Spirits of Brazil

Dokumentarfilm

Nach vierjähriger Recherche in Brasilien taucht der Dokumentarfilm „HÍBRIDOS, The Spirits of Brazil“ auf sehr poetische und sinnliche Weise ein in die Kultur des größten Landes Südamerikas. Eine ethnografische Reise in die Welt religiöser Zeremonien und ihrer Vielfältigkeit – mit den Mitteln des Films als poetischer Sprache: Ohne Stimmen, nur mit den Geräuschen und Gesängen der Rituale ist „HÍBRIDOS“ eine neue Gattung des Musikfilms. Der Film löst die Distanz zwischen Zuschauer*in und Subjekt auf, in dem er ihn*sie durch ein Reich der Bewegung, des ununterbrochenen Tanzes, der Rhythmen und Musik führt – und in seinem Zentrum eine neue Perspektive auf das entstehen lässt, was das Unsichtbare vielleicht ausmacht und wie wir damit auf kreative Weise umgehen. Unter der Regie der französischen Filmemacher*innen und Forscher*innen Priscilla Telmon und Vincent Moon, koproduziert von Fernanda Abreu, wurde „HÍBRIDOS“ unabhängig und außerhalb der klassischen Filmzusammenhänge gedreht. Der Film wurde erstmals 2018 in Brasilien gezeigt und anschließend in das Programm zahlreicher internationaler Festivals aufgenommen.

  • 18.07.Do
  • 19.07.Fr
Cuatro X Cuatro

Plataforma Berlin: El Cuerpo Vacío

Compagnie Cuatro X Cuatro

The body is the absolute truth: Das Netzwerk Cuatro X Cuatro setzt sich in seiner künstlerischen Praxis intensiv mit Entwicklungen in Mexiko, Lateinamerika und der „restlichen“ Welt auseinander. Als großer Bewunderer Andrei Tarkowskis sieht Cuatro X Cuatro in den zeitgenössischen (performativen) Künsten einen entscheidenden Möglichkeitsraum in einer Welt, in der fast alles vom Kapitalismus bestimmt ist. "El cuerpo vacío" – der leere Körper – nimmt in diesem Kontext drängende Probleme in Lateinamerika in den Blick: Das Stück sucht nach Wegen, den individuellen und politischen Körper zu befreien – als absolutes Subjekt im Verhältnis zu Sound, Musik, Raum und Tanz. „El cuerpo vacío“ ist ein philosophisches Stück, das ausgehend von einer Vielzahl an an- und abwesenden Körpern agiert… Cuatro X Cuatro ist ein im Jahr 2007 gegründetes Netzwerk von Künstler*innen und Kreativen um den Choreografen Shantí Vera, die aus verschiedenen Teilen Mexikos stammen. Seit 2009 haben sie zahlreiche künstlerische Projekte und Räume im Bereich Tanz und Choreografie entwickelt, setzen sich mit unterschiedlichen inhaltlichen Schwerpunkten auseinander – u.a. mit den Bedingungen in Mexiko und Lateinamerika – und sind in 17 europäischen und lateinamerikanischen Ländern aufgetreten. Cuatro X Cuatro hat zahlreiche Preise, Auszeichnungen und Stipendien erhalten.

  • 19.07.Fr
  • 20.07.Sa
Jeremy Nelson & Luis Lara Malvacías

„I“

Jeremy Nelson & Luis Lara Malvacías

In einem von Sasha Waltz & Guests präsentierten Studio-Showing geben die Tänzer Jeremy Nelson und Luis Lara Malvacías Einblick in ihre aktuellen Arbeiten. Das Stück „I“ ist Teil des Projekts „From A to Z“, einer Reihe strukturierter Improvisationsduette, die sich mit unterschiedlichen Aspekten von Zeit auseinandersetzen und seit dem letzten Showing im Juli 2018 fortwährend erweitert und verfeinert wurden. Inhaltlich gerahmt wird das Projekt von der Thematik um Leben und Altern. Mittels geschriebener, gesprochener und verkörperter Sprache erforschen die Performer in „I“ (wie „Imprint“ oder „In Print“) Assoziationen der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft und nutzen die Bühne dabei als leere Leinwand… Der Tänzer und Choreograf Jeremy Nelson arbeitete bereits mit einer Vielzahl internationaler Künstler*innen und Kompanien zusammen, u.a. mit Siobhan Davies Dancers, Second Stride Dance companies in London, Stephen Petronio Dance Company in New York, Mia Lawrence, David Zambrano, Susan Rethorst, Luis Lara Malvacías und Kirstie Simson. Seine Arbeit wurde mit dem New York „Bessie“ Award und einem Guggenheim Fellowship für Choreografie gewürdigt. Kurse und Workshops leitete Nelson in mehr als 30 Ländern bei Institutionen wie dem American Dance Festival, ImPulsTanz, P.A.R.T.S. sowie Sasha Waltz & Guests. Neben zahlreichen Auftritten in New York wurden seine Arbeiten in vielen südamerikanischen und europäischen Ländern gezeigt. Von 2009 bis 2015 war Jeremy Nelson Leiter der Tanzausbildung an der Danish National School of Performing Arts in Kopenhagen, momentan ist er als Privatdozent im Fachbereich Tanz der New York University’s Tisch School of the Arts tätig. Der in Venezuela geborene Choreograf, Tänzer, Designer und Bildende Künstler Luis Lara Malvacías ist neben seinen eigenen Stücken bereits in Werken von Jeremy Nelson, David Zambrano, Mark Tompkins und Yoshiko Chuma als Tänzer zu sehen gewesen. Künstler*innenresidenzen führten ihn zu Le Pacific in Grenoble und laborgras in Berlin, 2006 bekam er außerdem das NYFA Stipendium für Choreografie verliehen. Luis Lara Malvacías gibt Kurse, choreografiert Stücke und zeigt seine Arbeiten in zahlreichen Orten Nord- und Südamerikas, Asiens und Europas. Mit einem Masterabschluss in New Media entwickelt er unter dem Namen Luis Lara Malvacías / 3RD CLASS CITIZEN auch kollaborative interkulturelle und interdisziplinäre Projekte und Installationen, die Sehgewohnheiten und Konventionen herausfordern. So zeigte er beispielsweise im Jahr 2000 in der Asyl Gallery in New York die interaktive Performanceinstallation „Purchase“, in der das Publikum selbst über die Zusammenstellung von Tänzer*innen, Musik, Kostümen und Bühne entscheiden konnte.

  • 18.07. - 28.07.

Plataforma Berlin – A Brave Post-Colonial World

Ibero-American Festival

Tanz, Installation, Film und Diskurs: Das Festival „Plataforma Berlin“ präsentiert an vier Hochsommertagen im radialsystem Künstler*innen mit iberoamerikanischem Hintergrund. Das installative Performance-Projekt „Hybris“ aus Kolumbien setzt sich mit durch den Menschen verursachten Veränderungen und Hybridisierungen in der Natur auseinander. Der Dokumentarfilm „HÍBRIDOS, The Spirits of Brazil“ wurde bereits auf zahlreichen Festivals präsentiert und vermittelt auf ungewöhnliche Weise sinnliche Eindrücke der tief verwurzelten Musik- und Tanzkultur Brasiliens. Die Performance „Requiem for an Alcaravan“ bezieht sich auf die Kultur der indigenen Bevölkerungsgruppe der Zapoteken in Mexiko und die Reflexion von Geschlechterbildern. Der Körper als Zentrum: Das dreiwöchige Festival „Plataforma Berlin“ im radialsystem, im Verlin und im Dock 11 reflektiert mit Tanz, Diskussionen, Dokumentarfilmen und Tanzvideocollagen die Transformation von Entkolonialisierungsprozessen und Überlebensformen, die Künstler*innen bei ihrer Auswanderung nach Berlin oder als Teil lokaler Utopien entwickeln konnten. Die Forschungsreise von „Plataforma Berlin“ eröffnet einen Dialograum zwischen den Kontinenten, in dem durch eine transdisziplinäre Reflexion des menschlichen Körpers die Themen Klimawandel, (Post-)Kolonialismus, die Krise der Beziehung zwischen Mensch und Natur oder die Verbindung zwischen Kunst und Natur eine Plattform finden. Die Inspiration für das Festival ist die sogenannte „Humboldt-Route“. Der Naturforscher Alexander von Humboldt unternahm Ende des 18. Jahrhunderts von Spanien aus eine fünfjährige Forschungsreise u.a. in die Karibik, den Amazonas-Regenwald und zu mexikanischen Vulkanen. „Plataforma Berlin“ begibt sich ebenfalls auf interkontinentale Expedition und setzt dabei die auf Universalismus, Aufklärung und Fortschritt basierenden Konzepte der frühen Moderne in ein kritisches Verhältnis zur ökologischen, ökonomischen und sozialen Ausbeutung des „entdeckten“ Kontinents. Die aus den von Humboldt bereisten Gebieten eingeladenen Künstler*innen beschäftigen sich in ihren Arbeiten mit lokalen Konflikten und stellen diese in globale und koloniale Zusammenhänge. „Plataforma Berlin“ ist gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa – spartenoffene Förderung, Instituto Cervantes und die Spanische Botschaft Berlin. Karten Performances 16 Euro ermäßigt 10 Euro Karten „HÍBRIDOS“ 8 Euro ermäßigt 4 Euro Kombiticket aus 2 Performances (ohne „HÍBRIDOS“) 24 Euro ermäßigt 16 Euro Kombiticket aus 3 Performances (ohne „HÍBRIDOS“) 36 Euro ermäßigt 22 Euro Podiumsdiskussionen Eintritt frei

Ra
dar

Radial Neues. Von hier und aus aller Welt.

Heute um 18 Uhr eröffnet Plataforma Berlin / Ibero-American Festival. Das Festival stellt in Tanz, Installation, Film und Diskurs den Körper ins Zentrum. Wir wünschen den Künstler*innen und allen Besucher*innen ein inspirierendes Festival!
Radialsystem V
vor 47 Minuten
Martha Hincapié Charry, Künstlerische Leiterin des Plataforma Berlin / Ibero-American Festivals, war heute zu Gast bei rbbKultur und sprach mit Andreas Knaesche über die Verbindung des Festivals zu Alexander von Humboldt. Morgen um 18 Uhr geht es los!
Radialsystem V
vor 19 Stunden
Der Vorverkauf ist gestartet! UM:LAUT ist zurück und lässt den Tänzer Edivaldo Ernesto auf den Pianisten und Komponisten Hauschka treffen. Ein künstlerisches Zwiegespräch und improvisiertes Zusammenspiel von Klang und Bewegung.
Radialsystem V
vor 22 Stunden
RT  @HeroinesOfSound :  @femalepressure  radio @  @OrangeFM  has announced and played some music from artists of our upcoming festival edition @…
Radialsystem V
vor 3 Wochen
RT  @okkyunglee : in a month  @Forecast_PF  forum will take place  @radialsystem  in berlin... dani kyengo o’neill from south africa is one of th…
Radialsystem V
vor 1 Monat
RT  @HeroinesOfSound : Heroines of Sound Festival, July 12th - 14th w/  @RondaDeMujeres   @BeatrizSoulier  /Uruguay Adriana A. Navarro, https://t…
Radialsystem V
vor 1 Monat